SCM: Birgt China ein unterschätztes Lieferketten-Risiko?

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, wie global vernetzt die Lieferketten von Unternehmen und Volkswirtschaften mittlerweile sind, hat die Coronapandemie uns anschaulich vor Augen geführt. Besonders greifbar wurde das immer dann, wenn der Warenverkehr auf Hindernisse traf, die zunächst nicht oder nur über großen Umwegen zu umgehen waren. Neben der Blockade des Suezkanals und dem Rückstau in amerikanischen Häfen war das im vergangenen Jahr zum Beispiel bei den coronabedingten (Teil-)Schließungen der chinesischen Containerhäfen Yantian und Ningbo der Fall. Das band viele Container, ließ die Frachtraten und Verspätungen sprunghaft steigen – und ließ viele über kürzere und regionalere Lieferketten nachdenken.

„In einer global vernetzten Wirtschaft liegt immer eine gewisse Unwägbarkeit in der Tatsache, dass viele Länder das Virus sehr unterschiedlich managen“, sagt Alexander Nowroth, Managing Partner der Lebenswerk Consulting Group, gegenüber LOGISTIK HEUTE. Das Reich der Mitte erholte sich – auch dank der strikten No-Covid-Strategie – schneller als andere Nationen von den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie. Doch die in China gefertigten Waren zu Auftraggebern oder Abnehmern in anderen Ländern zu bringen, nimmt immer noch sehr viel Zeit in Anspruch: Der „Ocean Timeliness Indicator“ (OTI) des Anbieters Flexport, der die durchschnittliche Zeit misst, die für den Versand von Containern von Lieferanten in Asien bis zur Abwicklung in Häfen in Nordamerika beziehungsweise in Europa benötigt wird, lag am 20. Dezember 2021 bei jeweils mehr als 100 Tagen. Das dürfte so einige Importeure zum Nachdenken bringen.

Hinzu kommt, dass die chinesische No-Covid-Strategie Risiken mit sich bringen könnte, die bisher noch wenig Beachtung fanden. Welche das sind und was die Omikron-Variante damit zu tun hat, lesen Sie in unserer News der Woche.

Eine informative Lektüre wünscht Ihnen

Therese Meitinger
Redakteurin LOGISTIK HEUTE

Therese Meitinger
Redakteurin

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Lüdenscheid im Sauerland ist für viele, die häufig in Nordrhein-Westfalen unterwegs sind, zum Synonym für Stau geworden.

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Katastrophen wie der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch, bei der 2013 mehr als 1.000 Arbeiterinnen und Arbeiter starben, werfen Fragen nach der Verantwortung von Unternehmen für die Be

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, im Jahr 1990 mit nur einem Lkw gestartet, hat der Logistikdienstleister TST aus Worms heute 3.500 Mitarbeiter sowie 80 Logistikstandorte in Deutschland, Europa und den USA.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, ein Schwarzer Schwan steht in der Finanzwirtschaft für ein unerwartetes und unwahrscheinliches Ereignis in der Zukunft, das aber erhebliche Auswirkungen hat.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Stimmung unter den deutschen Firmen in China ist für dieses Jahr verhalten.

Gunnar Knüpffer
Redakteur