Retouren: Was Deutsche, Österreicher und Schweizer bei Rücksendungen eint und trennt

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die sogenannte DACH-Region – also die Wirtschaftszone bestehend aus Deutschland, Österreich und der Schweiz – hat sich wegen der räumlichen Nähe der drei Nationen und der Tatsache, dass dieses Gebiet größtenteils deutschsprachig ist, unter diesem Akronym etabliert. So sagt es zumindest die offizielle Definition. Denn schon beim Thema Sprache wäre man in allen drei Ländern nicht mit dieser Erklärung d’accord – von anderen vermeintlichen Gemeinsamkeiten ganz zu schweigen.

Stattdessen pflegt man im DACH-Raum seit Jahrzehnten gewisse Vorbehalte übereinander. Die Deutschen werden von ihren Nachbarn gern als pflichtversessen, fleißig und zuweilen humorlos charakterisiert, während uns die Wiener als charmant gelten, wir den Rest von Österreich jedoch maximal aus der Perspektive seiner Skipisten kennen. Und mit der Schweiz assoziieren die meisten Deutschen vor allem Schokolade, Käse, Geldgeschäfte sowie eine gewisse vorsichtige Behäbigkeit. Das meiste davon ist wie so viele Vorurteile ziemlicher Blödsinn und wahrscheinlich nicht rational zu klären.

Erklärbarer sind seit dem Mittwoch dieser Woche jedoch die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der drei Nationen, wenn es um das Retourenverhalten ihrer Bewohner geht. Denn wie in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit Rücksendungen umgegangen wird, hat der Onlineversender Galaxus nun erstmals mit Unterstützung der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) ermittelt. Für die repräsentative Studie wurden rund 2.000 Erwachsene in den drei Ländern befragt. Das Ergebnis: Manche Vorurteile müssen neu geschrieben werden. So sind etwa die Schweizer alles andere als langsam, wenn es darum geht, Produkte, die nicht gefallen oder nicht passen, wieder an den Anbieter zurückzuschicken. Wir Deutschen brauchen dafür deutlich länger, wie die Studie zeigt.

Welche Haltung die Konsumenten im DACH-Raum zum Thema kostenpflichtige Retouren haben, wer wie viel bestellt und warum das Einkommen beim Rücksendeverhalten eine Rolle spielt, lesen Sie in unserer News der Woche.

Eine erkenntnisreiche Lektüre wünscht

Sandra Lehmann
Redakteurin LOGISTIK HEUTE

PS: Sie wollen nicht nur beim Thema Retouren genau Bescheid wissen, sondern auch erfahren, welche Innovationen und Themen die Logistik, den Transport, die Nutzfahrzeug- und Automotivebranche oder den Personenverkehr bewegen? Dann nehmen Sie doch an den digitalen Conference Days 2022 teil, die vom 21. März bis 1. April vom Münchner HUSS-VERLAG veranstaltet werden. Auch die Redaktion von LOGISTIK HEUTE beteiligt sich mit mehreren Sessions am Forenprogramm.
Jetzt hier kostenfrei anmelden »

Sandra Lehmann
Redakteurin

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, das deutsche Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) bleibt ein Stein des Anstoßes – das zeigte sich auf den in dieser Woche stattfindenden CONFERENCE DAYS des HUSS-VERLAGs: In der von der Frachten

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, gebrauchte Textilien zu recyceln und im besten Falle etwas Neues daraus entstehen zu lassen, ist aktuell nötiger denn je.

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, das Wirtschaftsfeld Logistik steckt mitten in einer „Triple Transformation“ hin zu einer klimaneutralen, digitalen und kooperativen Logistik, besagt der Expertenkreis der Initiative zur Prognose der En

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Ranglisten sind etwas Wunderbares. Sie bringen Ordnung ins Chaos und geben beispielsweise einen Überblick über Leistungen in der Wirtschaft, im Sport oder in anderen Lebensbereichen.
 

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, was fällt Ihnen spontan zum Thema Italien ein? Welche Assoziationen und Schlagwörter auch immer Ihnen in den Sinn kommen – das Wort Logistik-Innovationen war wahrscheinlich nicht dabei.

Sandra Lehmann
Redakteurin