Logistik-M&A: Was kostet die Coronakrise?

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, 130,5 Milliarden Euro Neuschulden hat der Bund im Jahr 2020 aufgenommen – das sind rund 90 Milliarden Euro weniger als im Haushalt eingeplant. Damit kommt zumindest der Bundeshaushalt finanziell günstiger durch die erste Phase der Coronakrise als erwartet. Das liegt, wie die „Welt“ am 19. Januar berichtete, auch daran, dass die Wirtschaft sich überraschend schnell erholt hat: Statt der sieben Prozent minus, die Makroökonomen prognostiziert hatten, sank das Bruttoinlandsprodukt im ersten Coronajahr „nur“ um fünf Prozent.

Die Frage „Was kostet die Krise?“ ist mit diesen Zahlen nicht ansatzweise beantwortet. Eine mögliche Insolvenzwelle, die zeitverzögert in 2021 rollen könnte, ist darin nicht enthalten. Auch die Fantastilliarden Nervenzellen, die homeschoolende Eltern oder Remote-Access-geschädigte Arbeitnehmer der Krisenbekämpfung schon geopfert haben, kommen nicht vor. Und dass die Lage einiger Teile des Handels und der Gastronomie dramatisch war und ist, kann eine Sammelbilanz nicht ausweisen.

Trotzdem ist es gut zu wissen, dass die Resilienz an zahlreichen Stellen größer ist, als viele von uns dachten: Auch Logistik und Transport erweisen sich offenbar als an vielen Stellen robust. Darauf deuten die Ergebnisse des aktuellen „Transport and logistics barometer“ hin, die das Beratungsunternehmen PwC kürzlich präsentierte. Demnach nahmen die M&A-Aktivitäten im Wirtschaftsfeld Logistik 2020 im Vergleich zum Vorjahr nur wenig ab. Mehr darüber lesen Sie in unserer News der Woche.

Eine inspirierende Lektüre wünscht Ihnen

Therese Meitinger
Redakteurin LOGISTIK HEUTE

Therese Meitinger
Redakteurin

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Standpunkte können weit auseinanderliegen, selbst in einem Regierungsbündnis. Die Ampelkoalition hat dies nun wieder anschaulich unter Beweis gestellt.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Transparenz entlang der Lieferketten bleibt eine Herausforderung für deutsche Unternehmen. Darauf deuten die Ergebnisse des 19.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Lüdenscheid im Sauerland ist für viele, die häufig in Nordrhein-Westfalen unterwegs sind, zum Synonym für Stau geworden.

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Katastrophen wie der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch, bei der 2013 mehr als 1.000 Arbeiterinnen und Arbeiter starben, werfen Fragen nach der Verantwortung von Unternehmen für die Be

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, im Jahr 1990 mit nur einem Lkw gestartet, hat der Logistikdienstleister TST aus Worms heute 3.500 Mitarbeiter sowie 80 Logistikstandorte in Deutschland, Europa und den USA.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)