LOGISTIK HEUTE 5/2022 ist erschienen!

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, der Ukraine-Krieg lässt energiewirtschaftliche Verkettungen, die europäische Länder bisher als notwendiges Übel akzeptiert hatten, in einem hochproblematischen Licht erscheinen: Russisches Erdöl und Erdgas zahlt über die Staatskonzerne Gazprom und Rosneft in den politisch-militärischen Komplex Russland ein. Doch wie löst man ungute Abhängigkeiten auf, ohne sich selbst zu sehr zu schaden? Dass die Tage fossiler Energieträger gezählt sind, stand bereits vor dem Ukraine-Krieg fest – schließlich steht deren Klimabilanz den Klimazielen der EU direkt entgegen.

Nun hoffen viele, der Krieg könnte sich als Katalysator für die Energiewende erweisen und die dafür erforderlichen Entwicklungen beschleunigen. Doch ein direkter Umstieg auf erneuerbare Energien ist oft nicht möglich, da die zugehörigen Versorgungswege und Infrastrukturen fehlen. Hinzu kommt, dass die Politik sich aktuell gezwungen sieht, für die Versorgungssicherheit in einem ersten Schritt zunächst die fossile Beschaffung zu diversifizieren und so zu stabilisieren. Das birgt die Gefahr eines Lock-ins, der Zementierung eines problematischen Status quo.

Auf der anderen Seite steht das sogenannte Osterpaket der Bundesregierung, das vorsieht, den Anteil erneuerbarer Energien im deutschen Strommix von derzeit gut 42 Prozent auf 80 Prozent bis 2030 wachsen zu lassen. Wie Deutschland die Energiewende schaffen kann – und welche Rolle der Logistik dabei zukommen könnte, ist Thema der Titelgeschichte der Mai-Ausgabe von LOGISTIK HEUTE. Die Ausgabe ist am 20. Mai erschienen.

Eine erkenntnisreiche Lektüre wünscht Ihnen

Therese Meitinger
Redakteurin LOGISTIK HEUTE
 

Therese Meitinger
Redakteurin

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Standpunkte können weit auseinanderliegen, selbst in einem Regierungsbündnis. Die Ampelkoalition hat dies nun wieder anschaulich unter Beweis gestellt.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Transparenz entlang der Lieferketten bleibt eine Herausforderung für deutsche Unternehmen. Darauf deuten die Ergebnisse des 19.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Lüdenscheid im Sauerland ist für viele, die häufig in Nordrhein-Westfalen unterwegs sind, zum Synonym für Stau geworden.

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Katastrophen wie der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch, bei der 2013 mehr als 1.000 Arbeiterinnen und Arbeiter starben, werfen Fragen nach der Verantwortung von Unternehmen für die Be

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, im Jahr 1990 mit nur einem Lkw gestartet, hat der Logistikdienstleister TST aus Worms heute 3.500 Mitarbeiter sowie 80 Logistikstandorte in Deutschland, Europa und den USA.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)