Logistics Performance Index 2023: Wie die Analyse der Weltbank eingeordnet werden muss

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, laut dem Logistics Performance Index (LPI) der Weltbank ist Deutschland auf den dritten Rang zurückgefallen und nicht mehr Logistik-Weltmeister. Wenn man jedoch genau hinschaut, wie die Weltbank die Bewertung vornimmt und wie sie selbst die Ergebnisse interpretiert, relativiert sich diese scheinbar eindeutige Aussage. Die LPI-Werte spiegeln eine umfragebasierte Quantifizierung qualitativer Wahrnehmungen und unterliegen daher dem Problem des Rauschens. Auch ist die Stichprobe nicht zufällig, da die Befragten entscheiden, ob sie teilnehmen wollen. Diese Probleme führen zu Schwierigkeiten beim Vergleich kleinerer Veränderungen zwischen den Ländern.

Auch wurden in diesem Jahr die Veränderungen zum Vorjahr auf nur noch eine Dezimalstelle gerundet: Dabei wurden die persönlichen Einstellungen von Befragten mit einer Likert-Skala gemessen. Die Befragten stimmen dazu Aussagen auf einer mehrstufigen Antwortskala mehr oder weniger stark zu. Die Punktewerte der einzelnen Antworten werden ungewichtet addiert und ergeben so den Wert der Skala. Weil dabei ganze Zahlen für die Länderbewertungen verwendet wurden, bekommen Länder, die nur ähnliche Antworten erhielten, jedoch identische Bewertungen.

Wo es wichtig ist, Unterschiede hervorzuheben, konzentriert sich die Analyse auf die Unterschiede zwischen Ländergruppen und nicht zwischen einzelnen Ländern. Dieser Ansatz ermöglicht die Zusammenfassung von breiten Trends über geografische Gebiete und Einkommensgruppen. Aber er verringert die Wahrscheinlichkeit einer Überinterpretation der Punktzahlen und der Rangliste. Wie zuvor besteht laut der Weltbank der größte Vorbehalt darin, dass dieser Teil des LPI auf einer Umfrage beruht. Daher können die Ergebnisse auf Länderebene durch eine geringe Anzahl von Befragten beeinflusst werden, was bei einigen kleinen und einkommensschwachen Ländern der Fall ist. Diese Einschätzung teilten auch befragte Unternehmenschefs auf der LogiMAT, die sich nicht an herausragende Logistikprojekte bei dem zweitplatzierten Land beim LPI, Finnland, erinnern konnten.

In welcher Gruppe von Ländern Deutschland laut der Weltbank zu finden ist und zu welchen Kernergebnissen die Studie kommt, lesen Sie in der News der Woche.

Eine erkenntnisreiche Newsletterlektüre wünscht Ihnen

Gunnar Knüpffer
Redakteur LOGISTIK HEUTE

Gunnar Knüpffer
Redakteur

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Verpackungsmüllberge in Europa sollen schrumpfen. 2021 fielen nach Angaben von Eurostat in der Europäischen Union insgesamt 84,3 Millionen Tonnen Abfälle aus Primär- und Sekundärverpackungen an.

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, als Anfang der 90er-Jahre der E-Commerce als Handelsform in Deutschland aufkam, sah das Postwesen hierzulande noch so aus: Der Brief war postalisch das Kommunikationsmittel Nummer eins und Pakete wurde

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, bei der Deutschen Bahn ist das einstige Zielbild des integrierten Logistikkonzerns passé.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, mit welchen Themen sich Verantwortliche im Wirtschaftsbereich Logistik im ersten Halbjahr 2024 beschäftigt haben, zeigt diese Aufstellung über die am häufigsten aufgerufenen Online-Veröffentlichungen a

Gunnar Knüpffer
Redakteur
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Containerschiffreederei A.P. Moeller Maersk AS plant, im zweiten Halbjahr dieses Jahres einen 70.000 Quadratmeter großen Logistikneubau von DLH im Fischereihafen von Bremerhaven zu beziehen.

Gunnar Knüpffer
Redakteur