Lieferkettengesetz: Das Ende der Hängepartie?

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, ein deutsches Lieferkettengesetz gehört schon seit Längerem zu den erklärten Zielen von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU). Es soll größere deutsche Unternehmen für die Wahrung sozialer und ökologischer Mindeststandards entlang ihrer Lieferketten in die Pflicht nehmen. Nach dem Willen der beiden Ministerien hätte es bereits im August im Bundestag vorliegen sollen. Dass es dazu bisher immer noch nicht gekommen ist, liegt unter anderem an Peter Altmaier (CDU): Dessen Wirtschaftsministerium blockiert das Verfahren bereits seit Wochen.

Altmaier befürchtet unkalkulierbare Prozessrisiken für deutsche Firmen – und will eine zivilrechtliche Haftung für sie ausschließen, sollte es zu Menschenrechtsverletzungen kommen. Zudem möchte er den Geltungsbereich eines Lieferkettengesetzes auf eine Unternehmensgröße von mehr als 5.000 Mitarbeitern begrenzen. Heil und Müller hingegen gehen vom Schwellenwert 500 Mitarbeiter aus. Während Altmaier seine skeptische Haltung mit mehreren Wirtschaftsverbänden teilt, sind die Befürworter der Lieferkettengesetzgebung eine eher heterogene Gruppe. Ihr gehören sozial bewusste Unternehmen an, die ein Level Playing Field – also gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle – fordern, aber auch eine Vielzahl von Verbänden und Organisationen. Wie etwa die katholische Kirche.

So unterzeichneten Ende September 233 katholische Bischöfe aus 43 Ländern die Erklärung „Sorgfaltspflichten für globale Lieferketten“. Die 14 deutschen Bistumschefs, die sich dem Aufruf anschlossen – darunter Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) – forderten zudem, dass das Lieferkettengesetz durch den Bundestag schnell verabschiedet wird. „Das Gesetz muss Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden in den Wertschöpfungsketten deutscher Unternehmen wirksam vorbeugen und möglichen Betroffenen den Zugang zu deutschen Zivilgerichten erleichtern“, sagte etwa der Freiburger Oberhirte Stephan Burger gegenüber der Frankfurter Rundschau. Ob das Heil und Müller Schub verleiht?

Schützenhilfe für die Lieferkettengesetz-Befürworter könnte auch von der EU kommen: So kündigte die EU-Kommission am Dienstag an, die Wahrung menschenrechtlicher Sorgfaltspflichten in der Supply Chain europaweit verankern zu wollen. Mehr darüber lesen Sie in unserer News der Woche.

Eine aufschlussreiche Lektüre wünscht Ihnen

Therese Meitinger
Redakteurin LOGISTIK HEUTE

PS: Am Donnerstag, den 15. Oktober, ab 10 Uhr moderiert LOGISTIK HEUTE-Chefredakteur Matthias Pieringer das Forum „Logistikimmobilien: Fluch oder Segen für die Kommune?“ im Rahmen des EXPO REAL Hybrid Summits. Weitere Informationen finden Sie hier »

 

Therese Meitinger
Redakteurin

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Standpunkte können weit auseinanderliegen, selbst in einem Regierungsbündnis. Die Ampelkoalition hat dies nun wieder anschaulich unter Beweis gestellt.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Transparenz entlang der Lieferketten bleibt eine Herausforderung für deutsche Unternehmen. Darauf deuten die Ergebnisse des 19.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Lüdenscheid im Sauerland ist für viele, die häufig in Nordrhein-Westfalen unterwegs sind, zum Synonym für Stau geworden.

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Katastrophen wie der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch, bei der 2013 mehr als 1.000 Arbeiterinnen und Arbeiter starben, werfen Fragen nach der Verantwortung von Unternehmen für die Be

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, im Jahr 1990 mit nur einem Lkw gestartet, hat der Logistikdienstleister TST aus Worms heute 3.500 Mitarbeiter sowie 80 Logistikstandorte in Deutschland, Europa und den USA.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)