E-Commerce: Weniger Verpackungsmüll durch Mehrweglösungen?

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, war Onlineshopping bereits vor der Coronakrise und dem zeitweiligen Lockdown des Geschäftslebens nicht direkt unbeliebt, erlebt der Geschäftszweig E-Commerce aktuell einen noch größeren Boom als zuvor. Besonders in Bereichen, die bislang eher unter ferner liefen rangierten – unter anderem Lebensmittel, Tierbedarf und Medikamente – verzeichnen Anbieter teilweise zweistellige Wachstumsraten. Und auch Waren, die es in der Krise schwer hatten, wie etwa Bekleidung und Schuhe, erfreuen sich wieder größerer Beliebtheit. Locken doch nicht wenige Anbieter mit Rabatten und Vergünstigungen, um die durch den Shutdown angestaute Ware doch noch loszuwerden.

Der Klick auf den berühmten Kaufen-Button birgt jedoch auch Nachteile – zum Beispiel für die Umwelt. Vom Transport der unzähligen Pakete einmal abgesehen, verbrauchen die Deutschen nach Schätzungen des Hamburger Instituts für Ökologie und Politik (Ökopol) durch Onlinekäufe 800.000 Tonnen Versandverpackungen aus Kunststoff, Karton, Papier und Pappe im Jahr. Setze sich dieser Trend weiter fort, so das Institut, könnte die Bundesrepublik in rund vier Jahren die Eine-Million-Tonnen-Marke für Verpackungsmüll knacken.

Damit es nicht so weit kommt, bietet sich aus Sicht von Ökopol auch für Onlinehändler der Gebrauch von Mehrwegversandsystemen an. Wie und ob diese Lösungen im großem Stil funktionieren können, erforschen seit Mitte vergangenen Jahres die Handelsunternehmen Tchibo, Otto Group und Avocadostore im Rahmen des Projekts PraxPACK, das von Ökopol koordiniert und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt wird. Um die Praxistauglichkeit der Mehrwegversandtaschen des finnischen Anbieters RePack auszuloten, haben die drei Hamburger Händler die Lösung nun in einen Alltagstest geschickt.

Mit welchen Fragen sich Tchibo, Otto und Avocadostore dabei beschäftigen und welche Ziele die Unternehmen mit dem Testlauf verbinden, lesen Sie in unserer News der Woche.

Es grüßt Sie herzlich

 

Sandra Lehmann

Redakteurin LOGISTIK HEUTE

Sandra Lehmann
Redakteurin

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, lange drehte sich die Diskussion zum Thema Nachhaltigkeit in der Logistik um das Vermeiden von Emissionen auf Transportwegen.

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Supply Chain Awards zeichnen sich seit vielen Jahren vor allem durch eines aus: Mit ihnen sollen Innovationen vorangetrieben werden, indem sie jenen Unternehmen zuteilwerden, die zukunftsgerichtete

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, künstliche Intelligenz und Logistik gehören zusammen.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Katastrophenereignisse wie Wetterextreme oder Mangelkrisen haben zuletzt zugenommen: Bis zu 811 Millionen Menschen – also rund ein Zehntel der Weltbevölkerung – waren laut einem UN-Bericht 2020 weltwei

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, rund vier Milliarden Pakete sind im vergangenen Jahr in Deutschland versendet worden, im Nachbarland Österreich beförderte 2020 allein die Österreichische Post 165 Millionen Pakete.

Sandra Lehmann
Redakteurin