Digitalisierung: Was der Halbleiter-Engpass bedeutet

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, ohne Halbleiter gibt es keine Digitalisierung. Sie sind Bestandteile von Chips, Bauteilen und Prozessoren, die sich in Rechnern, aber auch in Cobots, vernetzten Fahrzeugen oder Wearables finden. Entsprechend gefragt sind die digitalen Bauteile. So gefragt, dass die weltweite Nachfrage derzeit deutlich das Angebot übersteigt. Laut einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom sind von dem Engpass Unternehmen sehr unterschiedlicher Branchen betroffen. Besonders hoch ist die Nachfrage in der Chemie- und Pharmaindustrie (72 Prozent betroffen) sowie in der Finanzbranche (71 Prozent). Aber auch im Handel (62 Prozent) sowie in der Automobilindustrie und im Maschinen- und Anlagenbau (je 61 Prozent) fehlen aktuell Halbleiter.

Für diesen Engpass gibt es mehrere Gründe: Zum einen hat die Coronakrise einen Digitalisierungsschub ausgelöst und damit den Halbleiterbedarf nach oben getrieben. Zum anderen hat die Pandemie auch die Lieferketten zwischen Asien, wo Halbleiter nahezu ausschließlich gefertigt werden, und Europa zeitweise empfindlich gestört. Geopolitische Konflikte kamen hinzu. In der Folge fürchten viele deutsche Unternehmen Nachteile: 74 Prozent der von Bitkom befragten Unternehmen sehen durch die Coronapandemie verschärfte internationale Ungleichheiten im Wettbewerb um digitale Technologien.

Was hilft? Mehrere EU-Staaten haben sich dafür ausgesprochen, Produktionskapazitäten und Kompetenz für Mikroelektronik auch in Europa aufzubauen. Die viel diskutierte Glokalisierung könnte zumindest ein Teil der Lösung sein – auch wenn sie hier angesichts der lange verschlafenen Entwicklung zeitaufwendig und teuer werden dürfte.

Was es bedeutet, wenn das Prinzip „Local for Local“ auch in Asien umgesetzt wird, ist Thema in unserer News der Woche: Sie widmet sich den Herausforderungen, denen sich europäische Einkäufer aktuell im Global Sourcing gegenübersehen.

Eine inspirierende Lektüre wünscht Ihnen

Therese Meitinger
Redakteurin LOGISTIK HEUTE
 
PS: Die Leistungsfähigkeit und Effizienz Ihrer Wertschöpfungskette sind beispielgebend für Ihre Branche? Sie konnten durch erfolgreiche Globalisierung oder Digitalisierung Ihrer Supply Chain einen wesentlichen Wettbewerbsvorteil erzielen? Sie haben eine innovative Lösung entwickelt, die Ihre Industrie grundlegend verändert? Dann bewerben Sie sich jetzt für die Supply Chain Awards 2021! Im Onlineseminar „Kick-off zur Bewerbungsphase“ (25. März, 10 bis 11 Uhr) werden die einzelnen Schritte des Bewerbungsprozesses genauer erläutert: Hier geht es zur kostenfreien Anmeldung für das englischsprachige Onlineseminar »

 

Therese Meitinger
Redakteurin

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, eine Umfrage unter 200 deutschen Lieferkettenverantwortlichen zeigt, dass das Supply Chain Management auf Basis der Software „Excel“ weiter verbreitet ist, als man annehmen könnte.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, rohstoffreiche Länder und Länder mit einer hohen Nachfrage zusammenbringen, um die Versorgung mit kritischen Mineralien abzusichern – das hat sich das geplante „Forum für die Partnerschaft für die Sich

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Anfang April gab es bei der Deutschen Bahn und ihrer Güterverkehrstochter DB Cargo Grund zum Feiern: Nach zweijähriger Testphase sollen nun erste Kunden im Schienengüterverkehr von der Digitalen Automa

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, lediglich 172 Millionen Tonnen Güter wurden 2023 per Binnenschiff über deutsche Wasserwege transportiert. So wenig wie noch nie seit der deutschen Wiedervereinigung.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, regelmäßig auftretende Lieferkettenstörungen, die Digitalisierung sowie neue Nachhaltigkeitsanforderungen erfordern nach Ansicht von Fachleuten ein neues Führungsverständnis in der Logistik: Pyramidale

Gunnar Knüpffer
Redakteur