Covid-19: Infektionsrisiken im Logistikzentrum?

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, vor Kurzem geriet das Paketdepot von DPD in Hückelhoven in die Schlagzeilen: Wie der KEP-Dienstleister bekannt gab, musste das im Kreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen gelegene Logistikzentrum ab dem 15. Mai vorübergehend den Betrieb einstellen und alle dort Beschäftigten in Quarantäne schicken. Der Grund: Mehrere Beschäftigte waren positiv auf eine Infektion mit Covid-19 getestet worden. Nun ist der Kreis Heinsberg im März und April als Corona-Hotspot bekannt geworden, sodass die Ausgangslage in Hückelhoven sich wohl nicht ohne Weiteres auf Logistikzentren in anderen Teilen Deutschlands übertragen lässt.

Trotzdem sind Covid-19-Infektionen auch dort nicht ausgeschlossen. Handelt es sich im Kreis Heinsberg also tatsächlich um einen isolierten Einzelfall? Oder müssen wir uns darauf einstellen, dass vergleichbare Szenarien künftig öfter auftreten? Oder anders gefragt: Sind die Hunderte Logistikzentren, die es deutschlandweit gibt, anfälliger als gedacht? LOGISTIK HEUTE bat dazu Dr. Jörg Hedtmann um eine Einschätzung; er ist Präventionsleiter der Berufsgenossenschaft Verkehr und Mitglied des Corona-Arbeitsschutzstabs im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, der Hubertus Heil berät.

„Wir sehen in Logistikzentren kein besonders erhöhtes Risiko im Vergleich zu Produktionsunternehmen“, sagt Jörg Hedtmann. „Dennoch arbeiten insbesondere in den Bereichen Wareneingang, Kommissionierung und Warenausgang viele Beschäftigte eng zusammen.“ Deshalb gelte es dringend eine Reihe von Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen. Bei den Entwicklungen um das Paketdepot in Hückelhoven erkennt der Experte zumindest für Deutschland einen Einzelfall.

„Ob sich in Zukunft weitere ähnlich gelagerte Fälle entwickeln, hängt von der konsequenten Einhaltung stringenter Infektionsschutzkonzepte ab“, erläutert er. Und weiter: „Die oberste Handlungsmaxime heißt Abstand – Abstand – Abstand. Danach Mund-Nase-Bedeckung und hygienische Reinigungsmaßnahmen.“ Das gelte nicht nur für die Gestaltung der Arbeitsplätze, sondern auch für beeinflussbare Bereiche außerhalb des unmittelbaren Arbeitsumfelds.

Zu welchen ungewöhnlichen Maßnahmen die Österreichische Post nach Infektionsfällen in zwei ihrer Logistikzentren griff, lesen Sie in unserer News der Woche.

Eine aufschlussreiche Lektüre wünscht

Therese Meitinger
Redakteurin LOGISTIK HEUTE

Therese Meitinger
Redakteurin

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, was fällt Ihnen spontan zum Thema Italien ein? Welche Assoziationen und Schlagwörter auch immer Ihnen in den Sinn kommen – das Wort Logistik-Innovationen war wahrscheinlich nicht dabei.

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, ein ungewöhnliches Quartett übernahm am 13.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, „Es geht nur gemeinsam“ – diesen Satz hat man in der vergangenen Zeit im Wirtschaftsfeld Logistik immer wieder gehört.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Bundesverkehrsminister Dr. Volker Wissing möchte die Spediteure mit einem Sofortprogramm beim Umstieg auf umwelt- und klimafreundliche Technologien unterstützen.

Gunnar Knüpffer
Redakteur
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, defekte Geräte, die kurzerhand entsorgt werden, obwohl man sie reparieren könnte, sollen endlich der Vergangenheit angehören. Das EU-Parlament hat am 23.

Sandra Lehmann
Redakteurin