Covid-19-Impfstoffe: Wo Deutschland leider nicht Logistik-Weltmeister ist

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, „Wir sind doch Logistik-Weltmeister“, verteidigte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitag, den 5. März, die sehr kurzfristige Beschaffung von Schnelltests durch den Bund. Auch wenn kostenlose Schnelltests ab 8. März nicht flächendeckend verfügbar seien, argumentierte Spahn in der Bundespressekonferenz, sei er zuversichtlich, dass die Länder das Angebot zügig umsetzen könnten. Dass Aldi Nord und Süd das Angebot dann – kostenpflichtig – am Wochenende am allerschnellsten umsetzten, wäre lustig, wenn es nicht so bedrückend wäre.

Dabei hat Spahn in einem Punkt nicht unrecht: Deutschland ist Logistikweltmeister. Im „Logistics Performance Index“, über den die Weltbank die Topstandorte für Logistik ausweist, belegt Deutschland aktuell den Spitzenplatz.

Doch leider wird die Bundesregierung dem weltmeisterlichen Ruf in der Pandemie-Logistik so gar nicht gerecht. Das Anhalten des Lockdowns sei auch auf „massive logistische Fehler“ der Politik zurückzuführen, kritisierte nun Duisport-Chef Erich Staake die Bundesregierung. In einem am 9. März veröffentlichten Interview mit der „Rheinischen Post“ prangerte er die mangelnde strategische Einbindung von Akteuren des Wirtschaftsbereichs Logistik an.

„Weltweit gelten unsere Logistikunternehmen als führend. Nehmen wir die Beispiele Deutsche Post DHL oder Schenker, die zum Teil in Staatshand sind. Unternehmen wie diese hätten in die Kampagne integriert werden können“, so Staake zur Rheinischen Post.

Wenn die Bundesregierung die Logistik und Beschaffung von Covid-19-Impfstoffen stabilisieren will, ist sie neben einschlägigen Unternehmen auch auf die Europäische Union angewiesen. Schließlich kauft diese die Impfstoffe zentral für die EU-Länder ein.

Mehr zur künftigen Impfstoff-Strategie der EU lesen Sie in unserer News der Woche.

Eine erhellende Lektüre wünscht Ihnen

Therese Meitinger
Redakteurin LOGISTIK HEUTE

Therese Meitinger
Redakteurin

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, rohstoffreiche Länder und Länder mit einer hohen Nachfrage zusammenbringen, um die Versorgung mit kritischen Mineralien abzusichern – das hat sich das geplante „Forum für die Partnerschaft für die Sich

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Anfang April gab es bei der Deutschen Bahn und ihrer Güterverkehrstochter DB Cargo Grund zum Feiern: Nach zweijähriger Testphase sollen nun erste Kunden im Schienengüterverkehr von der Digitalen Automa

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, lediglich 172 Millionen Tonnen Güter wurden 2023 per Binnenschiff über deutsche Wasserwege transportiert. So wenig wie noch nie seit der deutschen Wiedervereinigung.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, regelmäßig auftretende Lieferkettenstörungen, die Digitalisierung sowie neue Nachhaltigkeitsanforderungen erfordern nach Ansicht von Fachleuten ein neues Führungsverständnis in der Logistik: Pyramidale

Gunnar Knüpffer
Redakteur
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, dass die Wahrung von Menschenrechten entlang der Lieferkette ein hohes Gut ist, darauf können sich in Politik und Wirtschaft wohl alle einigen.

Therese Meitinger
Redakteurin