Coronapandemie: Legt Omikron die Logistik lahm?

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr ist für vieles bekannt – etwa Besinnlichkeit und Ruhe. Dass es Schlagzeilen von hohem Nachrichtenwert gibt, gehört traditionell eher nicht dazu. Da im nun angebrochenen dritten Pandemiejahr aber auch der Letzte weiß, dass Corona keine Feiertagspausen einlegt, war die Pandemie und vor allem die jüngst entdeckte Corona-Mutante Omikron vielerorts das Thema des Jahreswechsels. Oder die generelle Frage, wie man kritische Infrastrukturen – zum Beispiel im Gesundheitswesen, bei Polizei, Feuerwehr und in Kraftwerken – schützt und wie man Versorgungsketten aufrechterhält.

Speziell zu Letzterem äußerten sich zwischen den Jahren auch viele Unternehmer aus dem Logistik- und Transportbereich. Spediteure etwa warnten vor einem Fahrermangel, weil in diesem Bereich die Kapazitäten ohnehin knapp sind und man durch die vermutete höhere Infektiösität von Omikron mit zusätzlichem Personalausfall rechnet. Diese Ängste teilen Logistikverantwortliche in Deutschland. Wie die Bundesvereinigung Logistik (BVL) auf Anfrage des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV) in einer Mitgliederbefragung unter Vertretern der Konsumgüterindustrie herausfand, gehen alle Befragten davon aus, dass es aufgrund der Verbreitung von Omikron zu spürbaren Einschränkungen kommen kann. Der Grund dafür: Personalmangel durch das erhöhte Ansteckungsrisiko.

Trotz dieser Einschätzung sind die Teilnehmer der Befragung aber von Panikmache weit entfernt. Aus den individuellen Antworten geht laut der BVL nämlich auch hervor, dass viele Unternehmen keine grundsätzliche Gefährdung der Versorgungssicherheit befürchten. Stattdessen wollen viele auf die Priorisierung von Aufträgen setzen.

Was Logistikmanager noch tun können, um ihre unternehmenseigenen Strukturen vor Omikron zu schützen und was sich Verantwortliche aus dem Wirtschaftszweig von der Politik wünschen, lesen Sie in unserer News der Woche.

Eine inspirierende Lektüre wünscht

Sandra Lehmann
Redakteurin LOGISTIK HEUTE

PS: Sie möchten nicht nur Ihr Glück in diesem gerade begonnenen neuen Jahr testen, sondern auch Ihr Logistikwissen aus 2021? Dann nehmen Sie doch gerne noch bis zum 24. Januar 2022 am LOGISTIK HEUTE-Gewinnspiel zum Jahresrückblick teil. Die Fragen finden Sie in Ausgabe 12/2021 sowie hier online. Als Preise winken den glücklichen Gewinnern eine Samsung Galaxy Watch4 sowie spannende Fachbücher rund um Themen aus der Logistik.
 

Sandra Lehmann
Redakteurin

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, weil die Hoffmann Group bereits 2015 feststellte, dass die Kapazitäten im 2009 errichteten Logistikzentrum in Nürnberg bald nicht mehr ausreichen würden, entschied sich die Unternehmensleitung dafür, m

Gunnar Knüpffer
Redakteur
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, 1979, vor 45 Jahren, entwickelte Verleger Wolfgang Huss das Fachmagazin LOGISTIK HEUTE und brachte die erste Ausgabe auf den Markt.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, das deutsche Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) bleibt ein Stein des Anstoßes – das zeigte sich auf den in dieser Woche stattfindenden CONFERENCE DAYS des HUSS-VERLAGs: In der von der Frachten

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, gebrauchte Textilien zu recyceln und im besten Falle etwas Neues daraus entstehen zu lassen, ist aktuell nötiger denn je.

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, das Wirtschaftsfeld Logistik steckt mitten in einer „Triple Transformation“ hin zu einer klimaneutralen, digitalen und kooperativen Logistik, besagt der Expertenkreis der Initiative zur Prognose der En

Therese Meitinger
Redakteurin