Containerstau: Ein Corona-Nadelöhr namens Shanghai

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, 47 Millionen TEU Container wurden 2021 im Hafen von Shanghai umgeschlagen – damit nahmen die Anlagen an der Mündung des Jangtse einen weltweiten Spitzplatz ein. Am Hamburger Hafen wurden im selben Zeitraum 8,7 Millionen TEU Container umgeschlagen. Damit liegen die Hanseaten in Europa weit vorne. Aktuell läuft es am Jangtse und an der Elbe jedoch nicht rund: Während in Shanghai ein mehrwöchiger strikter Lockdown die durchschnittlichen Verweildauern für Container an den Terminals nach oben schnellen lässt, sorgt in Hamburg – neben anderen Faktoren – der Ukrainekrieg für eine maximale Auslastung der Flächen.

„Verwerfungen im Welthandel: Häfen Schanghai und Hamburg werden zum Nadelöhr“ betitelte am 26. April das „Handelsblatt“ dazu einen online veröffentlichten Artikel. Das mag etwas überspitzt daherkommen und suggeriert eine vergleichbare Problemschwere, die so offenbar nicht gegeben ist. So gibt es hier wie da einen Rückstau von Containerschiffen. Doch während am 27. April in der Nordsee acht bis zehn Containerschiffe auf die Einfahrt in die Elbe warteten, versammelten sich vor Shanghai mehrere Hundert. Den Stellenwert der Seefracht für die weltweiten Lieferketten unterstreicht die pointierte Formulierung jedoch gut.

So stellt sich die deutsche Industrie mit Blick auf den Schiffsstau in Shanghai auf möglicherweise schwerwiegende Folgen ein. Man befürchte in den kommenden Wochen gestörte Produktionsabläufe, so BDI-Präsident Siegfried Russwurm am 24. April in einer von mehreren Medien veröffentlichten Statement. Getroffen seien vor allem Branchen, die auf Rohstoff- oder Bauteillieferungen sowie den Versand ihrer Fertigprodukte über Seetransporte angewiesen sind.

Ein drohender Stillstand in Shanghai ist umso bedenklicher, da die Frachtraten sich aktuell bereits auf einem sehr hohen Niveau bewegen.  Wie sich die Situation in Shanghai aktuell gestaltet und mit welcher künftigen Entwicklung Experten rechnen, lesen Sie in unserer News der Woche.

Eine erkenntnisreiche Lektüre wünscht Ihnen

Therese Meitinger

Redakteurin LOGISTIK HEUTE

Therese Meitinger
Redakteurin

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, der Ukraine-Krieg lässt energiewirtschaftliche Verkettungen, die europäische Länder bisher als notwendiges Übel akzeptiert hatten, in einem hochproblematischen Licht erscheinen: Russisches Erdöl und Er

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, im Zuge der Coronapandemie wurde viel über Lokalisierung, Glokalisierung, Reshoring oder Nearshoring diskutiert.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, wenn man Soziale Medien als Gradmesser unserer Zeit heranzieht, darf sich die EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH, Veranstalterin der Intralogistik-Fachmesse LogiMAT 2022, jetzt schon auf regen Zulauf fr

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Bundesvereinigung Logistik (BVL) hat bezüglich der Verzögerungen in den Lieferketten und bei der Versorgung mit Rohstoffen und Vorprodukten ein düsteres Bild für den weiteren Jahresverlauf gezeichn

Gunnar Knüpffer
Redakteur
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, das Konjunkturbarometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung ist aktuell auf 86 Punkte eingebrochen und hat sich damit deutlich von seinem neutralen Wert von 100 Punkten entfernt.

Gunnar Knüpffer
Redakteur