China-Handel: Was bedeutet der Lockdown in Shanghai für Lieferketten?

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, in Shanghai gilt aktuell ein strenger Lockdown: Nachdem seit 28. März die Bewohner im östlichen Teil der 26-Millionen-Stadt gehalten sind, für fünf Tage das Zuhause nicht zu verlassen und sich Massentests zu unterziehen, greift das seit dem 30. März auch bereits für einige westliche Stadtteile. Wegen der deutlich gestiegenen Corona-Infektionszahlen weiteten die chinesischen Behörden im Zuge ihrer No-Covid-Politik die Absperrung früher aus als gedacht. Hier scheint sich zu bewahrheiten, was Experten befürchteten: Der Impfschutz aus den in China verwendeten Totimpfstoffen gegen die Omikron-Variante des Virus ist offenbar verhältnismäßig gering.

Was das für die weltweiten Lieferketten bedeutet? Vermutlich eine Belastungsprobe. In Shanghai befindet sich schließlich der weltweit größte Containerhafen. Weil Arbeitnehmer ihre Wohnungen nicht verlassen können, bleiben dort mehrere Lagerhäuser geschlossen. Hinzu kommt, dass der Lkw-Verkehr durch das Abriegeln von Brücken und Tunnels deutlich beeinträchtigt ist. Während die dänische Großreederei Maersk von einer deutlichen Reduktion des Lkw-Verkehrs in und aus Shanghai bis 5. April ausgeht, stauten sich nach Angaben der Plattform VesselsValue bereits am ersten Tag des Lockdowns die Schiffe vor dem Containerhafen.

Drohen also vergleichbar dramatische Verwerfungen in den Supply Chains, wie sich dies 2021 im Zuge der Teilschließungen der Häfen in Yantian und Ningbo-Zhoushan ereignete? Warum im Fall von Shanghai einiges dagegen spricht, lesen Sie in unserer News der Woche.

Eine aufschlussreiche Lektüre wünscht Ihnen

Therese Meitinger
Redakteurin LOGISTIK HEUTE   
 
PS: Verpassen Sie nicht das Finale der Conference Days 2022. Meine Kollegin Sandra Lehmann führt am 1. April ab 9 Uhr durch das Forum „Supply Chain Awards: So wird Teilnehmen zum Erfolg“. Und bei der Abschlussveranstaltung am selben Tag um 13 Uhr diskutieren Redakteurinnen und Redakteure des HUSS-VERLAGs über die während der Conference Days geäußerten Zukunftstrends in Logistik & Intralogistik sowie weiteren Bereichen. Weitere Informationen unter: conference-days.de
 

Therese Meitinger
Redakteurin

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Standpunkte können weit auseinanderliegen, selbst in einem Regierungsbündnis. Die Ampelkoalition hat dies nun wieder anschaulich unter Beweis gestellt.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Transparenz entlang der Lieferketten bleibt eine Herausforderung für deutsche Unternehmen. Darauf deuten die Ergebnisse des 19.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Lüdenscheid im Sauerland ist für viele, die häufig in Nordrhein-Westfalen unterwegs sind, zum Synonym für Stau geworden.

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Katastrophen wie der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch, bei der 2013 mehr als 1.000 Arbeiterinnen und Arbeiter starben, werfen Fragen nach der Verantwortung von Unternehmen für die Be

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, im Jahr 1990 mit nur einem Lkw gestartet, hat der Logistikdienstleister TST aus Worms heute 3.500 Mitarbeiter sowie 80 Logistikstandorte in Deutschland, Europa und den USA.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)