Werbung

Sport Conrad hat seine Lagerabläufe mit Treston erfolgreich optimiert

Die Anbindung der Arbeitsplätze an automatisierte Prozesse erfolgte reibungslos bei laufendem Betrieb und verbesserte die Effektivität und Ergonomie

Die Wintersaison ist für Sport Conrad Hochbetriebsphase. Bestellungen, Retouren und Auslieferungen müssen im Lager des Bergsporthändlers in Iffeldorf im Bayerischen Oberland bearbeitet, vorbereitet und ausgesandt werden. In diesem Jahr hat Sport Conrad in Zusammenarbeit mit Treston ein Logistik-Projekt bei laufendem Betrieb verwirklicht, um auf allen Ebenen der Prozesskette nicht nur mehr Effektivität zu erreichen, sondern auch um den Mitarbeitern ein ergonomisches Arbeitsumfeld bieten zu können.

Treston Deutschland GmbH

Logistikzentrum benötigt Verbesserungen bei Effizienz und Ergonomie

Das Familienunternehmen Sport Conrad steht seit mehr als 120 Jahren für hochwertige Bergsportprodukte und Beratungskompetenz. Um rund ums Jahr, insbesondere aber in den Wintermonaten, der hohen Nachfrage nach Ski- und Snowboardausrüstung gerecht zu werden, benötigt es nicht nur viel Fachwissen, sondern auch effiziente Hintergrundprozesse. 

 Sport Conrad_warehouse image.jpg

Das Logistikzentrum ist Dreh- und Angelpunkt des Sportproduktherstellers. Von hier aus werden sowohl alle Bestellungen aus dem Online-Shop versandt als auch mehrmals täglich Produkte zwischen dem Lager und den drei Sport Conrad Filialen hin- und hertransportiert. 

Bis vor kurzem legten die Mitarbeiter im Rahmen der Auftragskommissionierung im ca. 3.500 Quadratmeter großen Lager täglich eine Strecke von 25 bis 30 km zurück. Erschwerend kam hinzu: Auch die einzelnen Arbeitsstationen waren nicht ergonomisch auf die Mitarbeiter angepasst. Um die Effizienz und Ergonomie im Lager zu optimieren, hat Sport Conrad das bestehende Logistikzentrum in kurzer Zeit erweitert und automatisiert.

Für diesen strategischen Schritt ist die Firma zwei wichtige Kooperationen eingegangen: Zum einen mit Kardex, einem Anbieter von Intralogistiklösungen für automatisierte Lager-, Bereitstellungs- und Materialflusssysteme, um das Lager zu automatisieren und die Wege der Mitarbeiter innerhalb der Hallen zu verkürzen.

Zum anderen mussten die nun automatisierten Prozesse an die einzelnen Arbeitsstationen am Wareneingang und dem Retourenbereich angebunden werden. Hier kam Treston ins Spiel: Die Anbindung der Arbeitsstationen an die neu automatisierten Fördertechniken erforderte den Einsatz von Standard-Produkten in Kombination mit individuell angepassten Lösungen. 

 Sport Conrad_warehouse image6.jpg
Christian Vogel, Projektleiter und Ergonomie-Experte bei Treston, berichtet: „Das Projekt war auf eine gute Art herausfordernd. Denn wir mussten uns beispielsweise eine effiziente Lösung für individuell angefertigte Abwurftrichter für den Textilienversand an die verschiedenen Filialen überlegen und die Versandtische funktional an die Fördertechnik anbinden.“

Konzentration auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter wirkt sich positiv auf die Gesamteffizienz aus

Bei Sport Conrad werden die meisten Aufgaben in den Bereichen des Wareneingangs und der Retouren im Stehen erledigt. Zudem werden hier immer wieder größere und schwerere Waren bewegt.

Sport Conrad - Mitarbeiter stehend an Arbeitsplatz.jpg

Genau deshalb wollte das Familienunternehmen mit den individuell anpassbaren und ergonomischen TP-Tischen die Arbeitsprozesse erleichtern. Denn diese können durch die einfache und schnelle Höhenverstellbarkeit den spezifischen Anforderungen der einzelnen Mitarbeiter gerecht werden und somit Muskel- und Skeletterkrankungen sowie Ermüdungserscheinungen vorbeugen. Gleichzeitig sinkt die Bearbeitungszeit der einzelnen Prozessschritte, während die Motivation der Teams steigt. Zwei Effekte, die sich positiv auf die Gesamteffizienz auswirken.

Eine ideale Ergänzung zu den modularen Arbeitsplätzen bieten die ergonomischen Bodenmatten von Treston, welche auch im Lager von Sport Conrad großen Anklang gefunden haben. Denn sie können die Arbeitsabläufe im Stehen unterstützen und ebenfalls Ermüdungserscheinungen vorbeugen.

Verkürzung der Durchlaufzeit von drei Wochen auf zwei Tage

Ursprünglich sollte im Rahmen des Projektes ausschließlich der Lagerbereich des Wareneingangs optimiert werden. Schnell wurde jedoch klar, dass eine Projektausweitung auf die Bereiche Kommissionierung und Retoure nötig ist.  

Nach dem Umbau lässt sich nun in jedem Teilschritt des gesamten Workflows ein Treston-Produkt finden, welches für den jeweiligen Prozessschritt mehr Effizienz bringt. Das macht sich bemerkbar, wie Einkaufsleiter Janker feststellt: „Wir haben schnell gesehen, dass der Einsatz von individuell angepassten Lösungen eine erhebliche Effizienzsteigerung mit sich bringt. Durch die perfekte Ausarbeitung der Tische und des entsprechenden Zubehörs verringert sich die Durchlaufzeit beim Wareneingang von drei Wochen auf zwei Tage.” 

Die Durchlaufzeit beim Wareneingang 
hat sich von drei Wochen auf zwei Tage verkürzt.

 Sport Conrad_warehouse image3.jpg

Maßgeschneiderte Anpassung der Arbeitsplätze in automatisierte Lösungen

Die passgenaue Anbindung der neuen Arbeitsplätze an die automatischen Lösungen im Lager beschleunigt die Arbeitsabläufe also erkennbar. Um dieses Ziel erreichen zu können, wurden die Versandtische an die Fördertechnik sowie die EDV-Säulen flexibel an die Bedingungen im Lager angepasst. 

Der Einbau richtete sich dabei ganz nach den Anbaumöglichkeiten an die einzelnen automatisierten Lösungen. So wurden auch die LCD und Druckersäulen passgenau an die Carousel Ports des Auto Stores angeschlossen.

Eine weitere Aufgabenstellung, welche sich Treston in Kooperation mit dem Sportproduktehersteller gewidmet hat, waren die individuell angefertigten Abwurftrichter für Textilien, die ebenfalls an die Arbeitsstationen angebunden wurden. Wodurch der Aussand der Pakete an die drei Filialen nun problemlos und staufrei möglich ist, denn die Liegezeiten der Produkte zwischen den einzelnen Prozessschritten konnten deutlich minimiert werden.

Wie die Lageroptimierung bei laufendem Betrieb gelingen kann

Natürlich kann ein Unternehmen wie Sport Conrad seine Kunden nicht aufgrund einer Lagerumstellung auf ihre Bestellungen warten lassen. Deswegen wurde das Projekt im laufendem Betrieb realisiert: Die Installation der Treston-Produkte folgte einer engen und durchgängigen Abstimmung zwischen Kunde und Projektleiter. 

Dass die Installation bei laufendem Prozess erfolgte, brachte sogar einen weiteren großen Vorteil mit sich. So wurde eine direkte Diagnose der Stellen möglich, an denen die Einbindung weiterer Elemente sinnvoll ist: „Durch die Flexibilität auf Seiten Trestons bezüglich unserer Wünsche und Anforderungen konnten wir die komplette Umstellung des Lagers in drei Monaten verwirklichen – und das im laufendem Betrieb”, fasst Thomas Janker zusammen.

Christian Vogel erklärt abschließend: „Um die bestmögliche Lösung für unsere Kunden zu finden, haben wir stets die bestehenden Anforderungen sowie auch den Kosten-Nutzen-Faktor im Blick. Dabei können wir auf Hindernisse, die während und nach der Installationsphase auftreten, durch unsere vielfältigen und anpassbaren Produkte reagieren und immer zu einem erfolgreichen Ergebnis kommen. Wir blicken stolz auf die Zusammenarbeit mit Sport Conrad zurück, die ein tolles Beispiel darstellt für die Integration unser Standard-Produkte, aber auch der individuellen Lösungen, die wir unseren Kunden bieten können.”

Ein Blick hinter die Kulissen

Thomas Janker von Sport Conrad und Christian Vogel von Treston geben einen Einblick in die effizienten Packstationen und die individuellen Lösungen von Treston. Sehen Sie sich das Video an.

Dieser Inhalt gehört zu

Treston Deutschland GmbH
Friedrich-Ebert-Damm 143
22047 Hamburg
Deutschland